Energequartier Marxzell (Burbach)

Energiequartier Marxzell (Burbach)

2023_energiequartiere-header_marxzell-burbach

Projektbeschreibung

Die Gemeinde Marxzell hat beschlossen, im Ortsteil Burbach das Potential für den Bau eines nachhaltigen Nahwärmenetzes zu untersuchen. Mit Unterstützung durch die Umwelt- und EnergieAgentur Kreis Karlsruhe (UEA) und mit weiteren Fachexperten werden im Zuge dessen nun die notwendigen Schritte für die erfolgreiche Umsetzung auf dem Weg zur Energiewende in Burbach eingeleitet.

Als weitere Bestandteile des Projektes werden kostenlose Photovoltaik- und Bürgerenergieberatungen im Ort durchgeführt, um den Bürger*innen bei der Umsetzung von eigenen Projekten zur Energiewende Hilfestellung zu geben.

Im Folgenden finden Sie Informationen zu aktuellen Veranstaltungen und eine Übersicht des Projektablaufs. Unten auf dieser Seite werden Ihnen außerdem zusätzliche Materialien zur Verfügung gestellt.

Zurzeit sind keine Veranstaltungen vorhanden.
2022
  • Ausgangspunkt

    • Kein Gasnetz im Ort vorhanden
    • Vor allem durch Heizöl geprägte Wärmeversorgung
    • Neubaugebiet geplant

    Quartiersbeschreibung

    Das Energiequartier Marxzell (Burbach) umfasst den gleichnamigen Ortsteil. Dieser liegt auf der nordwestlichen Seite des Albtals auf etwa 364 m Höhe. Burbach hat etwa 1400 Einwohner*innen und war bis 1971 eine eigenständige Gemeinde.

    Das Quartiersgebiet lässt sich anhand des Gebäudealters in zwei hauptsächliche Teilgebiete gliedern. Im Osten, entlang des alten Ortskerns, liegen vor allem Gebäude die vor 1949 errichtet wurden und zahlreiche Fachwerkhäuser. Im Nordwesten sind die meisten Gebäude zwischen 1949 und 1978 errichtet worden. Im Nordwesten liegt ein hoher, im Osten ein sehr hoher Sanierungsbedarf vor. Neubauten und sanierte Gebäude sind hier nur vereinzelnd anzutreffen. Die öffentlich genutzten Gebäude befinden sich im Ortskern. Ansonsten besteht der restliche Gebäudebestand beinahe komplett aus reinen Wohngebäuden, wobei Einfamilienhäuser der häufigste Wohngebäudetyp sind. Im nördlichsten Teil des Quartiers finden sich außerdem die Freiwillige Feuerwehr sowie Kindergarten und Sportstätten.

    Im Norden des Quartiers soll ein Neubaugebiet mit einer Fläche von etwa 6 ha entstehen.

    Aufgrund der räumlichen Nähe und des hohen Energieverbrauchs eignen sich die kommunalen Gebäude als Ankerkunden für die erste Ausbaustufe eines Nahwärmenetzes. Der hohe Sanierungsbedarf und Energieverbrauch der privaten Wohngebäude, in Kombination mit dem Fehlen eines Gasnetzes und dem geplanten Neubaugebiet, bieten ebenfalls gute Voraussetzungen. Um eine Aussage zur Machbarkeit und Wirtschaftlichkeit einer klimafreundlichen Energieversorgung durch ein Nahwärmenetz in Burbach zu treffen, ist es jedoch notwendig, das Wärmenetzpotential im Ort genauer zu untersuchen.

     

  • Februar 2023: Thermografieaktion in Burbach

    Im Rahmen einer Thermografieaktion wurden an bestimmten besonders geeigneten Straßenzügen in Burbach von Gebäuden thermografische Aufnahmen angefertigt, die den Besitzer*innen helfen sollen, geeignete Maßnahmen zur Energieeffizienz an ihren Gebäuden umzusetzen.

    2023
  • Juni 2023: Bürgerenergieberatungen

    In der kostenlosen UEA-Beratung empfehlen unabhängige Energieberater*innen für Ihre Situation individuell optimale Maßnahmen zu folgenden möglichen Themen: Energetischer Gebäudezustand, Mögliche Sanierungsmaßnahmen und -kosten, Energieeffizienz, Heizungstechnik, Photovoltaik, gesetzliche Vorgaben und Förderprogramme

  • 11. Juli 2023: Ortsbegehungen durch die UEA

    Im Laufe des Projekts werden die Expert*innen der UEA mehrere Begehungen in Marxzell-Burbach durchführen, um sich einen umfassenden Eindruck von energetischen Gegebenheiten vor Ort zu verschaffen. Sprechen Sie uns gerne an!

  • 21. Juli 2023: PV-Mobil-Aktion in Burbach

    Im Rahmen des Energiequartiers findet am 21. Juli eine PV-Mobil-Aktion statt, bei der Sie die Gelegenheit haben sich kostenfrei, unverbindlich, anbieterneutral und ganz auf Ihre individuellen Gegebenheiten zugeschnitten von Expert*innen zum Thema Photovoltaik beraten lassen können. Weitere Informationen zum Thema finden Sie unter hier.

2023

Warum ein „Nahwärmenetz“?

Nahwärmenetze mit einer nachhaltigen Wärmeerzeugung sind nicht nur umweltfreundlich, sondern haben auch ganz praktische Vorteile für die angeschlossenen Verbraucher:

  • Langfristig hohe Versorgungssicherheit und kalkulierbare Energiepreise
  • Zukünftig keine aufwändige und teure Anlagenerneuerung mehr
  • Einhaltung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG)
  • Geringe Betriebskosten (Wartung/Instandhaltung usw.)
  • Geringerer Raumbedarf für Technik
  • Erhöhte Fördermittelzuschüsse bei der Gebäudesanierung
  • Weitere Vorteile der Nahwärmenutzung finden Sie in diesem Flyer

Um ein Nahwärmenetz kostengünstig und effizient betreiben zu können, bedarf es der Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger. Denn nur, wenn viele mitmachen, kann ein Nahwärmenetz seine Vorteile ausspielen! Seien Sie also dabei und teilen Sie uns ganz unverbindlich Ihr Interesse an weiteren Informationen unter zeozweifrei.de/nahwaerme-dabeisein mit. Ein Nahwärmenetz ist ein Gemeinschaftsprojekt!

Projektbausteine

  • Nahwärmekonzept
  • Photovoltaikkonzept kommunale Liegenschaften
  • Mobilitätsbausteine
  • Öffentlichkeitsarbeit
  • Bürgenergieberatungen
  • Thermografie-Aktion
  • Photovoltaikkampagne / PV-Mobil
  • Sanierungsstandards

Zeitraum Energiequartier

  • Quartierskonzept: 2022–2023

Fakten

Einsparungspotential durch Sanierungen (Energie)

Noch nicht ermittelt

Einsparungspotential durch Sanierungen (CO2)

Noch nicht ermittelt

Größe / Energieverbrauch

  • 424 Gebäude (aktueller Verbrauch wird ermittelt)
    • 11 öffentlich genutzte Gebäude (Gemeinschaftshaus, Rathaus, Kindertagesstätten, …)
    • 8 Gewerbegebäude, Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen
    • 414 Wohngebäude und Wohnmischnutzungen

Weiterführende Materialien

Allgemein

Kontakt

Blogbeiträge

SDG-icon-DE-07
SDG-icon-DE-09
SDG-icon-DE-11
SDG-icon-DE-13